31. Januar 2017

Studie „Autonomes Fahren“

Selbstfahrende Autos sind keine Zukunftsvision, sondern durch erste Serienfahrzeuge im Alltag erlebbar. Welche Chancen und Risiken ergeben sich dadurch allerdings aus Konsumentensicht für Verkehrsteilnehmer? Wie werden autonome Fahrfunktionen wahrgenommen? Mit diesen Fragestellungen beschäftigen sich Studierende der DHBW Stuttgart im Rahmen einer User-Experience-Studie zum Thema „Autonomes Fahren“.

Durch eine Testfahrt mit Serienfahrzeugen der Mercedes E-Klasse bzw. des Tesla Model S sollen Testfahrer Leistungs- und Wahrnehmungsdimensionen, wie z.B. Sicherheit, Fahrspaß und Kontrollierbarkeit vor und nach einer Probefahrt bewerten. Währenddessen sind die Probanden zum „Think Aloud“ angehalten, um die ad hoc Assoziationen zu den jeweiligen Situationen zu erfassen.

Die Studie wird vom Zentrum für empirische Forschung (ZEF) der DHBW Stuttgart wissenschaftlich begleitet und von 21 dual Studierende des 5. Semesters durchgeführt. Auf Basis dieser Pilotstudie sollen zukünftig vergleichbare Studien in verschiedenen europäischen und nicht-europäischen Ländern erfolgen, die einen für alle Teilnehmer des Open Mega City Lab zugänglichen und verwertbaren Datenpool bilden.

Quelle: DHBW Stuttgart

Filmbeitrag von Regio TV zur Studie: Link zu Regio TV